Manuelle Lymphdrainage


Die Anwendungsgebiete der manuellen Lymphdrainage sind breit gefächert. Sie dient vor allem als Ödem-und Entstauungstherapie bei geschwollenen Körperregionen. Besonders betroffen sind Arme und Beine, oft nach Operationen oder nach Entfernung von Lymphknoten.

Man unterscheidet zwischen primären (angeborenen) und sekundären (erworbene) Lymphödemen, z. B. nach Frakturen oder Schwangerschaft. Aber auch bei der Behandlung von Narben ist diese Therapie sehr sinnvoll.

Durch verschiedene Grifftechniken soll das Lymphsystem aktiviert und die Transportkapazität verbessert werden.